Gesunde Zähne – ein Leben lang

dank professioneller Prophylaxe

prophylaxe-team

Um die Vorsorge kümmern sich
Jana Beier und Katrin Baumann

Die regelmäßige systematische Vorsorgebehandlung (professionelle Prophylaxe) ist der Königsweg zu dauerhafter Zahngesundheit. In regelmäßigen Abständen laden wir unsere Patienten zur Prophylaxe ein, die auf das individuelle Risiko abgestimmt wird.

Kernstück der Behandlung ist die professionelle Zahnreinigung (PZR). Dabei werden die schädlichen harten und weichen Zahnbeläge entfernt und die Zahnfleischtaschen gereinigt. Mit einem Pulverstrahl werden Zahnbeläge effektiv entfernt (Airflow-Behandlung) und die Neuauflagerung von Zahnbelägen wirkungsvoll verzögert. Die Zahnoberfläche wird sanft poliert und abschließend mit einem Fluorid-Gel gegen den erneuten Säureangriff gehärtet. Erleben Sie das tolle Frischegefühl, wenn Sie Ihre Zunge anschließend über die polierten Zähne gleiten lassen. Die gesamte Behandlung wird von speziell ausgebildeten Mitarbeiterinnen durchgeführt.

Unsere Empfehlung: Nehmen Sie an unserem Recall-Service teil. Dann erinnern wir Sie daran, wann es wieder Zeit für die Prophylaxe wird.

Prophylaxe für Partner und Familie

Das Ziel der Prophylaxe ist, die erneute Infektion mit Karies- und Parodontitis-Bakterien zu verhindern. Um die Infektionskette wirksam zu unterbrechen, empfehlen wir, dass auch der jeweilige Partner bzw. die Familie an unserem Prophylaxe-Programm teilnimmt. Denn einmal vom Apfel abbeißen lassen oder ein inniger Kuss – und schon gelangen die schädlichen Mikroben in die Mundhöhle des Partners, sie vermehren sich, bilden Kolonien und beginnen (wieder) ihr zerstörerisches Werk.

 

Prophylaxe bei Risikopatienten

Schwangere

Im Volksmund heißt es, jedes Kind koste die Mutter einen Zahn. Auch in diesem „Ammenmärchen“ steckt ein Körnchen Wahrheit. Denn durch die hormonelle Umstellung in der Schwangerschaft leiden werdende Mütter vermehrt unter Zahnfleischbluten – das ist ganz natürlich. Aufgrund der Umstellung ist die Mundschleimhaut anfälliger für die Stoffwechselprodukte der schädigenden Bakterien in der Mundhöhle. Die Folge ist eine sog. Schwangerschaftsgingivitis. Aus Angst vor weiterem Bluten wird die Zahnhygiene oft vernachlässigt und es bilden sich vermehrt Zahnbeläge (Plaque). Ein verhängnisvoller Kreislauf beginnt. Es bilden sich Karies und Zahnbetterkrankungen. Eine Parodontitis gefährdet nicht nur die Gesundheit der Mutter, auch das Risiko einer Frühgeburt steigt um das 4- bis 8-Fache! Neue Untersuchungen zeigen, dass bis zu 18% der Frühgeburten durch Entzündungen des Zahnbetts verursacht werden.

In der Schwangerschaft ist eine gute Mundhygiene doppelt wichtig! Wir achten in dieser Zeit besonders auf Ihre Mundgesundheit.

Implantatpatienten

Patienten mit Implantaten sollten vierteljährlich an der Prophylaxe teilnehmen. So können wir sicherstellen, dass es nicht zu einer Periimplantitis kommt. Dabei entzündet sich der Knochen rund um das wertvolle Implantat und es droht verloren zu gehen. 
Die PZR führen wir mit speziellen Instrumenten durch, um die empfindliche Titanoberfläche des Implantats nicht zu beschädigen.



Patienten mit systemischen Erkrankungen

Gerade auch für Patienten im (fortgeschrittenen) Alter ist die Prophylaxe sinnvoll. Die häusliche Mundhygiene fällt vielleicht schwerer, der Speichelfluss – ein Jungbrunnen für die Zähne – lässt nach. Vor allem Patienten mit Mundtrockenheit (z.B. infolge von Medikamenteneinnahmen) oder systemischen Erkrankungen (z.B. Diabetes, Rheuma, Arthritis) empfehlen wir die Teilnahme an unserem Prophylaxe-Programm, damit die eigenen Zähne noch möglichst lange erhalten werden können.